REVIEW – Freebooters Fate BATTLES!

Worum geht es?

Mit Freebooters Fate BATTLES! ebnen uns die Freibeuter den Weg, unsere gesamte Sammlung an Freebooter Minis über den Tisch zu scheuchen. Das optionale Kartendeck ermöglicht das flotte spielen von 1000+ Dublonen Spielen. Wer auf die Gelegenheit gewartet hat, seine gesamte Piratencrew durch Longfall zu hetzen, und das in einem angemessenen Tempo, der kommt um Freebooters Fate BATTLES! nicht herum.

Zitat Trinni

„Wir empfehlen dieses System ausdrücklich für große Spiele, denn es ist in erster Linie auf Schnelligkeit ausgelegt. Es ist nicht unser Plan, das altbekannte System dadurch zu ersetzen.
Durch die stetig wachsende Größe der Miniaturenreihe wollen wir euch aber einfach die Möglichkeit an die Hand geben, eure großen Sammlungen auch mal geballt ins Spiel zu führen. Ich persönlich bin seit jeher ein riesengroßer Fan von großen Spielen und mag das neue System sogar lieber als das bisherige, aber das ist ja glücklicherweise jedem selbst überlassen.“

Inhalt

Freebooters Fate BATTLES! ist ein aus 120 neuen Battle-Karten bestehendes neues Kartendeck mit zusätzlichen 18 Ereignis-, Ausrüstungs- und Loakarten. Dem Kartendeck liegt ein 32-seitiges Regelheftchen in deutscher und englischer Sprache bei.






Die Battle Karte

Die Battle-Karte ist eine Kombination aus Trefferzonen-, Anrufungs- und Schicksalskarten. Jedoch werden zum Spielen die bisherigen Trefferkartensätze als Joker benötigt.

Neben dem Schicksalswert sind drei Körperzonen für den Angriff und die Verteidigung aufgelistet. Sollte die Anzahl an A und V den Wert von drei überschreiten, werden die Jockerkarten hinzugenommen.

Im mittleren Bereich der Battle-Karte befinden sich die bekannten Symbole wie die Schatztruhe oder die Voodoo-Puppe, sowie sechs Symbole der Opfergaben kreisförmig angeordnet.

Die Regeln

Vorbereitung

Zu Beginn der Partie bekommen beide Spieler 3 sogenannte Handkarten. Das sind drei zufällig gezogene Battle-Karten. Diese Karten werden für die Treffer- und Schadensermittlung sowie für die Loa-Anrufungen und -Austreibungen verwendet.

Die bisherigen Trefferzonenkarten ergänzen die Battle-Karte im Fall von 4 A im Angriff oder 4-5 V bei der Verteidigung.

Für alle anderen schicksalshaften Ermittlungen, werden wie üblich Schicksalskarten vom Battles! Kartenstapel gezogen und der Schicksalswert oben links bzw. unten rechts verwendet.


Treffer- und Schadensermittlung

Haben wir zuvor bei der Trefferermittlung die Zonen selbst gewählt, können wir nun lediglich aus den Trefferzonen-Kombinationen unserer Handkarten auswählen. Reichen die Zonen auf den Karten nicht aus, kommen die Joker Karten ins Spiel.

Nach einem erfolgreichen Treffer, ist der Schaden bereits ausgespielt. Der Schicksalswert auf der Battle-Karte wird zu der Angriffsstärke bzw. dem Widerstand zugerechnet.

Und hier ist der Kniff. Bei wichtigen Charakteren werdet ihr wohl mit dem hohen Schicksalswert verteidigen, denn sollte euer Charakter getroffen werden, so ist die Chance sehr hoch, dass überhaupt kein Schaden entsteht.

Karten mit einem niedrigen Schicksalswert, werdet ihr eventuell für eher unwichtigere Charaktere „opfern“, doch vielleicht habt ihr Glück, und euer Kontrahent trifft euch ja gar nicht?! So wäret ihr dann eine Battle-Karte mit geringem Wert losgeworden und nicht getroffen worden. Arrr!

Diese neue Art des Pokerns „ersetzt“ die bisherige und macht ebenso viel Spaß!

Duell des Willens

Bei den Loa-Anrufungen kommt der mittlere Teil der Battle-Karte zum Einsatz. Jeder Spieler legt eine Handkarte ab. Hier werden die Opfergaben verglichen, wobei bei Übereinstimmungen der Verteidiger die Opfergaben des Angreifers negiert. Alle nicht negierten werden dann berechnet. Bevorzugte Opfergaben sowie ein Opfergaben-Pasch geben 1 Erfolg. Die Dominanz des Loas bestimmt die benötigte Anzahl an Erfolgen.

Zusätzlich kommen Erfolge hinzu für den höheren Schicksalswert der Handkarte, dem Voodoo-Puppen Symbol, sowie weitere bisher bekannte Modifikationen, wie „konzentrieren“, und „Mystischer Chor“.

Habt ihr eine Anrufung erfolgreich blockiert, erhält der Mystiker, wie bisher, eine Blutschuld.

Szenarien

Die meisten sind Battles! geeignet, der Rest musste leicht angepasst werden.

Aufgrund der größeren Heuer bei Battles, werden die Ru(h)mpunkte der Szenarien nach einem festgelegten Schlüssel etwas angehoben, um die Balance zu wahren. Zudem werden die Aufstellungszonen vergrößert. Im Regelheft ist eine Auflistung der geeigneten Szenarien und der angepassten samt Anpassungen zu finden.

Fazit

Freebooters Fate BATTLES! ist ein optionales Kartendeck für Spiele mit einer Heuer von 1000+ Dublonen. Mittlerweile spielen wir auch 750+ Spiele regelmäßig mit BATTLES! Karten und auch 500 Dublonen Partien, machen mit dem Kartendeck enormen Spaß.

Die kombinierten Handkarten gestalten das Spiel schneller, da wir nun mit einer Karte die Treffer- und Schadensermittlung abhandeln können. Auch die Anrufung von Loas gestaltet sich nun flüssiger.

Da man die Trefferzonen nicht wirklich gezielt auswählen kann, häufen sich auch kritische Treffer, wodurch wiederum die Charaktere schneller kampfunfähig werden.

Spiele mit 1000+ Dublonen haben bisher durch das aktuelle Kartensystem mehrere abendfüllende Stunden an Spielzeit „gekostet“ und ob man die Partie beenden konnte, hing meist von der Spielerfahrung der Teilnehmer ab.

Wir haben 1000-1500 Dublonen Spiele in 2-3 Stunden spielen können und massig Spaß dabei gehabt.

Ganz wichtig: Der Flair von Freebooters Fate, geht hierbei nicht verloren. Das war der Crew, denke ich mal auch extrem wichtig.

Natürlich wird dieses Kartensystem nicht JEDEN Piraten ansprechen, denn letzten Endes bleibt es eine reine Geschmackssache. Wer an dem bisherigen Pokerelement hängt, der möge dies auch weiterhin tun. Auch wir werden beide Kartendecks spielen, je nach Lust und Laune.

Deswegen sei noch einmal betont, dass Freebooters Fate BATTLES! ein OPTIONALES Kartensystem ist und das bisherige nicht ersetzen soll.

Die Möglichkeit seine ganze Miniaturen-Range aufs Feld zu führen und nicht länger für eine Partie zu brauchen als bei kleineren Scharmützeln, gefällt uns sehr gut

Auf unseren Offenen TablePott Treffen (jeden 3. Samstag, Begegnungsstätte Feldmann-Stiftung, Augustastraße 108, Mülheim), könnt ihr euch gerne selbst ein Bild vom neuen Kartensystem machen.

So und nun gibt’s einen kritischen Treffer in den Kopf ,du Lump!

Definitive Kaufempfehlung!

 

Ups… die Namen kenn ich doch?!…

SicRat

Gründer / Admin von www.tablepott.de und des Blogs. Redakteur und Hobbyist. Systeme: | Freebooters Fate Mannschaften: Bruderschaft, OLHG | X-Wing 2.0: Rebellen, Imperium | Dreadball: Draconis All-Stars, Ninth Moon Tree Sharks | WH40k: Death Guard | The Walking Dead: All Out War | STAR WARS Legion: Imperium, Rebellen

3 Gedanken zu „REVIEW – Freebooters Fate BATTLES!

  • 22. Mai 2015 um 17:32
    Permalink

    Sehr schönes Review. Danke dafür. Auch die nichtszeigenden Bilder setzen das Kartendesign ins richtige Licht. 🙂 Mal wieder sehr sehenswert hier im Tablepott…..

  • 19. Mai 2015 um 13:07
    Permalink

    Rechtschreibfehler können generell immer behalten werden und wenn du den Fehler auf Seite 3 meinst, gehe ich davon aus, dass der Freebooters Fate Spieler so schlau ist dies zu meistern.

    Solch Fehler können auch mit 5 oder mehr Korrekturlesern passieren. Insofern war es für mich nun nicht so erwähnenswert

  • 19. Mai 2015 um 12:53
    Permalink

    Hallo

    Schöne Zusammenfassung.
    Allerdings wäre der Hinweis auf den Fehler in der deutschen Anleitung vielleicht nützlich. Nicht um Battles schlecht zu machen sondern um hier etwas ‚Hilfestellung‘ zu geben.

    MGP

Kommentare sind geschlossen.